KITA & KRIPPE: Infos, Pro und Contra

KITA & KRIPPE: Infos, Pro und Contra

Es gibt die verschiedensten Gründe für Eltern ihr Kind in einer Kindertageseinrichtung betreuen zu lassen. Aus meiner beruflichen Erfahrung kann ich sagen, das es auf eines ganz besonders ankommt: die innere Haltung der Eltern. Was ist der Grund für die Betreuung des Kindes? Was spricht vielleicht dafür, was eventuell dagegen? Darauf möchte ich in diesem Beitrag genauer eingehen und, ihr ahnt es erklären, warum bei wem welche Betreuungsform besser passt. Nachhaltig Erziehen mit heimama.de und deinem Basickurs zum Thema Erziehung, alles was du wissen musst zum Thema Erziehung und worauf es ankommt.

Zunächst, setzte dich hin ggf. mit deinem/r Partner/in und überlege genau was ändert sich durch die Betreuung, was bleibt gleich und wem nutzt diese? Diese Fragen kannst Du dir gerne aufschreiben und Dir zu jedem einzelnen Punkt Gedanken machen und diese, wenn du magst, notieren. Darauf kommen wir später nochmal zurück.

Betreuungsformen/-zeiten

Es gibt in Deutschland unterschiedliche Betreuungsformen in Kindertagesstätten. Krippen bieten bereits eine Betreuung für Kinder ab einem Alter von zwei Monaten an. Der Kindergarten/Kindertagesstätte betreut Kinder von 2 bis zum Eintritt in die Schule. Darüber hinaus gibt es für Schulkinder Tages-/ und Frühbetreuungsgruppen oder auch ein Kinderhort.

Betreuungszeiten können wie folgt sein:

Verlängerte Öffnungszeiten-/Betreuungszeit (VÖ) meist von 7:00 bis 13:00 oder 7:30 bis 13:30 (gesamt jedoch maximal 6 Stunden am Tag und ohne die Verpflichtung des Trägers zu einem Mittagessen)

Flexible Betreuung (FL) oftmals von 7:00 bis 14:00, länger als 6 Stunden am Tag jedoch auch unter 50 Wochenstunden, mit Mittagessen ggf.

Regelbetreuung (RG) ist meist von 8:00 bis 12:00 und von 13:30 bis 16:00. Freitags schließen diese Gruppen meist schon um 12:00. Das Kind frühstückt ein zweites Mal ggf. im Kindergarten, nimmt das Mittagessen jedoch zu Hause ein.

Ganztagsbetreuung (GT) von früh bis spät in kleineren Gemeinden oftmals von 7:00 bis 17:00 in Großstädten oftmals auch von 6:00 bis 19:00.

Wie unterschiedlich lange Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut werden sieht man anhand dieser Umfrage der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2018: Das erste Bild zeigt die Betreuungsumfang für Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt, das zweite den Umfang bei Kindern unter 3 Jahren.

Erfragt werden können diese Betreungszeiten meist bei der Stadtverwaltung, Gemeindeverwaltung oder auch im Landratsamt. Ebenso können hier Gebühren erfragt werden. Diese sind oftmals am Gehalt der Eltern orientiert oder auch Abhängig davon, ob es Geschwisterkinder gibt. Du hast derzeit kein Einkommen und lebst von ALG? Hier springt die wirtschaftliche Jugendhilfe ein, am Besten nimmst du Kontakt zum Zuständigen Jugendamt auf und lässt dich beraten.

Kleiner Tipp am Rande: Kita Beiträge lassen sich mit bis zu 6.000€ p.a. als Sonderausgaben von der Steuer absetzten. Näheres dazu findet ihr HIER.

Pro und Contra der Kitabetreuung

Nachdem ihr nun einen Überblick habt welche Betreuungsformen es gibt und vielleicht auch schon eine Idee habt welche für Euch in Frage kommen würde, gehen wir zum Pro und Contra für die Kita über.

Pro

Mein erstes Pro geht ganz klar an die Fachkräfte! Diese Menschen haben gelernt mit Kindern zu arbeiten. Sie haben in ihrer Ausbildung oder in ihrem Studium fundierte Pädagogische, Psychologische und Juristische Fähigkeiten erworben.

Der zweite Faktor geht an die Zeit, die ihr ebenso im Reiter Contra finden werdet. Sowohl euer Kind als auch ihr hab die Möglichkeit Zeit mit anderen Menschen zu verbringen, von ihnen zu lernen und zu wachsen. Zeit auch für alle Mamas mal etwas für sich alleine zu tun, was so wichtig ist, als auch Zeit für Erledigungen, Partnerschaft und Co.

Peergroup. Die Kinder lernen von- und miteinander. Für Kinder ist es sehr wichtig viel Kontakt zu Gleichaltrigen zu haben, diese reagieren ganz anders als wir es beispielsweise tun würden.

Rituale und Regeln. Natürlich gibt es diese zu Hause (hoffentlich!) auch. Jedoch gibt es hier einen viel festeren Rahmen dafür das Kind lernt Gesellschaft und versteht es in einer festen Gruppe von Kindern Abläufe zu erfassen.

Räumlichkeit und Material sind in einer Kita von und ganz auf die Kinder zugeschnitten und werden kontinuierlich den Bedürfnissen der Kinder angepasst.

Förderung die Kinder werden zusammen aber auch individuell gefördert in allen Entwicklungsbereichen, dazu gehören u.a. auch Angebote und Aktivitäten der Einrichtung. Ebenso gelingt es, Entwicklungsschritte durch genaue Beobachtungen der Erzieherinnen zu erfassen. Auch wenn ein Kind einen erhöhten Förderbedarf benötigt, haben die Kitas dafür meist ein Angebot.

Beruf und Familie wird vereinbart. Durch unterschiedliche Betreuungsmodelle kann es gelingen den Beruf der Eltern und die Kindererziehung/-betreuung zu ermöglichen.

Eurer Kind hat täglich Erfahrungen, die es in einem Familiären Lebensumfeld in der Häufigkeit nicht haben wird. Kita ist auch Chancengeber.

Kinder die in eine Kita besuchen sind schneller in der sprachlichen Entwicklung. Kinder haben hier den kontinuierlichen Austausch mit Erzieherin und Gleichaltrigen. Zudem bieten viele Kinder, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen eine Sprachförderung im Haus an.

Kinder werden in ihrer Selbstständigkeit mehr gefördert. Die Kinder haben hier zum einen den direkten Vergleich mit Gleichaltrigen aber auch das Umfeld ermöglicht eine viel höhere Hilfe zu Selbsthilfe.

Contra

Ein großer Punkt ist für viele Familien sicherlich der Kostenfaktor. Kinderbetreuung unter 3 Jahren ist oftmals sehr teuer. Ein Kita-Platz ist auch oft eine Frage des Einkommens. Auch hier gibt es wie eben erwähnt Zuschussmöglichkeiten.

Ein weiterer Faktor ist das immer noch nicht bestehende Kontingent an Kita Plätzen. Viele Städte haben noch nicht genug Betreuungsplätze. Rechtzeitig anmelden.

Wenn Kinder bis zu 51 Stunden in er Woche in einer Kita verbringen, kann man sich vorstellen, dass die Zeit Familienleben schlichtweg auf der Strecke bleibt. Doch manchmal geht selbst das einfach nicht anders. Alles mit Maß und Ziel.

Diesen Punkt spreche ich hier ganz bewusst so klar aus: Trennung. Das Kind erfährt hier, machmal erstmalig eine Trennung zu seinen Bezugspersonen. Doch je nachdem wie eure innere Haltung die Vorbereitung darauf und die Eingewöhnung in der Kita ist, kann ein Kind damit sehr gut umgehen und davon sogar profitierten – Thema Selbstständigkeit.

Nun habt ihr eine Punkte und Informationen zu der Betreuung eures Kindes in einer Kindertagesstätte oder Kippe. Darüber hinaus gibt es natürlich die verschiedensten Einrichtungen mit unterschiedlichen pädagogischen Konzepten und Konzeptionen. Weiteres hierzu findet ihr unter diesem Beitrag.

Wir kommen jetzt auf die zu Beginn besprochenen Gedanken und Fragen zurück die du gegebenenfalls mit deinem/r Partner/in besprochen hast. Geht bitte jetzt noch einmal die Punkte durch. Vielleicht konntest du feststellen, dass keine einschneidenden Änderungen eintreten werden, vielleicht auch, dass sich neue Optionen für dich aufzeigen zu den Themen Selbstfürsorge, Beruf und Partnerschaft. Für die Kinder überwiegt der Nutzen einer Kita (siehe ProPunkte). Natürlich in einem Maß indem das Familienleben zu Hause eine mindestens genau so hohe (zeitliche) Priorität erhält wie die Betreuung und Förderung durch die Kita. Kita = Chancengeber für alle Familienmitglieder.

Du hast noch offene Fragen bzw. dich beschäftigen noch weitere Themen im Zusammenhang Betreuung und Kita? Dann schreib mir gerne eine Nachricht oder schaumal in meinem Kursangebot vorbei, vielleicht findest Du etwas das für Dich passt. Bis dahin, alles Liebe. Lisa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.